Bankstrafrecht / Kapitalmarktstrafrecht

r-3-01

Ein Schwerpunkt der wirtschaftsstrafrechtlichen Tätigkeit bei Pauka, von Dreden & Link ist das Bank- und Kapitalmarktstrafrecht. Kaum ein anderer Teilbereich des Wirtschaftsstrafrechts erfuhr und erfährt in den rechtlichen Rahmenbedingungen so stetige Änderungen, nicht zuletzt aufgrund der Finanzkrise der Jahre 2007 und 2008, der Staatsschuldenkrise 2010 und 2011 und der andauernden Eurokrise seit 2014. Und der Gesetzgeber kommt nicht zur Ruhe: Bis Sommer 2016 will die Bundesrepublik Deutschland Vorgaben der Europäischen Union im Bereich des Marktmissbrauchs umsetzen, die eine Änderung des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) zur Folge haben werden.

Pauka, von Dreden & Link verzahnt im Bank- und Kapitalmarkstrafrecht tiefe Kenntnisse der einschlägigen materiell-strafrechtlichen Vorschriften mit breitem Wissen über die besonderen Verfahrensvorschriften nach dem Kreditwesengesetz (KWG), dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG), dem WpHG und anderen bank- und wertpapieraufsichtsrechtlichen Bestimmungen. Neben den klassischen strafrechtlichen und ordnungswidrigkeitenrechtlichen Fragestellungen sind wir hier auch in allen bankaufsichtsrechtlichen Themen mit strafrechtlichem Bezug tätig.

Wir vertreten in diesem Rechtsgebiet vor allem Banken und deren Mitarbeiter, überprüfen und entwickeln Präventivkonzepte, erstellen Handlungsempfehlungen bzw. Richtlinien und übernehmen Verteidigungen beschuldigter Mitarbeiter.