Kartellstrafrecht / Kartellbußgeldverfahren

r-3-01

Die Bekämpfung von Wettbewerbsbeschränkungen nimmt zu. Zwar gehen die staatlichen Regulierungsbemühungen wettbewerbsbeschränkende Absprachen nicht umfassend kriminalstrafrechtlich an. Vielmehr beschränkt sich der Gesetzgeber beim Schutz des freien Wettbewerbs weitgehend darauf, Verstöße als Ordnungswidrigkeit zu sanktionieren. Auch wenn in jüngerer Zeit, mit der Strafbarkeit der Submissionsabsprache gem. § 298 StGB, der Gesetzgeber auch materiell zum Strafrecht greift: die nach dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) geführten Ordnungswidrigkeitenverfahren werden nach der Strafprozessordnung geführt – und haben häufig Strafverfahren in anderen wirtschaftsstrafrechtlichen  Deliktsfeldern zur Folge.

Pauka, von Dreden & Link verteidigt insbesondere in Kartellstrafverfahren, begleitet kartellrechtlich spezialisierte Kollegen in OWiG-Verfahren nach dem GWB und entwirft begleitende strafprozessuale Strategien. Auch schulen und begleiten wir Unternehmen und deren Mitarbeiter für den Fall von strafprozessualen Zwangsmaßnahmen wie etwa Durchsuchungen („dawn raids“).